Sie befinden sich hierBlogs / PROTERRA's blog / PROTERRA als Klimapartner in Kolumbien

PROTERRA als Klimapartner in Kolumbien


Von PROTERRA - Erstellt am7. March 2013 - 16:23Druckversion

Proterra nimmt als NGO-Partner an einer Klimapartnerschaft zwischen der Stadt Hannover und Belen de los Andaquies in Kolumbien teil. Deutsche Kommunen entwickeln gemeinsam mit Regionen und Kommunen in Entwicklungs- und Schwellenländern Handlungsprogramme zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung. Das Ganze ist als integrativer bottom-up Ansatz initiiert, so dass auch Vertreter der engagierten Zivilgesellschaft,auch NGOs mit einbezogen sind. Neben der Herausforderung des Klimawandels ist es auch das Ziel dieser Partnerschaft, wirtschaftliche und soziale Probleme anzugehen. Die Agenda 21 der Stadt Hannover hat deshalb beschlossen, den Kakao für ihre Stadtschokolade, direkt aus der Partnerkommune zu importieren und in Deutschland zu verarbeiten. Faire Löhne sollen den Bauern vor Ort ein angemessenes Auskommen ermöglichen und außerdem eine Alternative zum Coca-Anbau bieten. Viele Bauern bauen illegal Coca. Darüber hinaus müssen für die Kultivierung von Coca Regenwaldflächen vernichtet werden. Kakao braucht im Gegensatz dazu die schattenspendenen Bäume des Regenwaldes. Er kann somit eine legale Einnahmequelle für die Bevölkerung sein ohne den Regenwald zu vernichten. Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW (LAG 21 NRW) führen gemeinsam das Projekt “50 Kommunale Klimapartnerschaften bis 2015” durch. Finanziert wird das Projekt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit.