Sie befinden sich hierProterra

Proterra


Von Ruethnick - Erstellt am7. April 2008 - 0:21Druckversion

Der Verein Proterra Project Cooperation e.V. ist seit 1987 in der Umweltbildung, in der Umweltforschung und im Umweltmanagement aktiv. Koordinationszentrale für die Projekte ist die PROTERRA-Geschäftsstelle in Hannover. Den räumlichen Schwerpunkt der Projektkooperation bildet der Mittelmeerraum und das südliche Afrika.

Die Kykladeninsel Naxos wurde als erste Modellregion für landschaftsökologische Studien und lokale Umweltprojekte ausgewählt. In Kooperation mit dem Ökologischen Zentrum Naxos (K.O.E.N.) und der Naxos Academy hat PROTERRA in Griechenland zahlreiche lokale Projekte zum Natur- und Umweltschutz, Mitgliederreisen, Schülerexkursionen, Studierendenpraktika der Geographischen Institute der Universitäten Basel, Hannover und Göttingen, Diplomarbeiten, Dissertationen, Ausbildungsseminare für sanften Tourismus sowie internationale Workcamps und Sommeruniversitäten „European Environmental Campuses“ begleitet. Es wurden dabei Grundlagen über Böden, Vegetation, Klima und Wasserhaushalt mediterraner Ökosysteme erforscht und Informationsmaterialen zum Küstenschutz und umweltverträglichen Tourismus auf Naxos erarbeitet. Im Bergland von Naxos hat sich PROTERRA und das Ökologische Zentrum Naxos (K.O.E.N.) in die Diskussion der Gemeinden über eine nachhaltige Regionalentwicklung eingeschaltet. Vorbildcharakter und überregionale Bedeutung erlangte das von PROTERRA initiierte EU-Projekt MEDSPA zum Schutz von Böden und Wasser in T’Aperáthou auf Naxos.

Im Laufe der Projektkooperation konnte das Netzwerk der PROTERRA-Partnerorganisationen in Europa stetig ausgebaut werden. 1996 wurde das COMENIUS-Projekt „TRIANET - Geoinformation Systems and Electronic Communication Networks as Instruments for Environmental Education“ ins Leben gerufen. Unter dem Leitziel „Lernbereich Natur – Kultur – Gesellschaft“ (Gerda FREISE) wurden Daten über die Partnerregionen erhoben und im Internet Informationen zur Umweltsituation im Mittelmeerraum präsentiert. Auf der Basis des TRIANET-Projektes organisiert PROTERRA seit 1999 regelmäßig internationale Lehrerfortbildungen zu den Themen Geographische Informationssysteme, Landschaftsökologie, Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung. Projektpartner aus Universitäten und Schulen in Deutschland, Griechenland, Italien, Spanien und Finnland beteiligen sich an der Konzeption und Durchführung der europäischen Fortbildungskurse.

Seit 2003 fördert PROTERRA die von der Marie Curie Schule Ronnenberg durchgeführten COMENIUS-Projekte “Students Plan Their Future” und “Europe in Motion - Mobility and Home”. SchülerInnen und LehrerInnen der vernetzten europäischen Partnerschulen erforschen projektbezogen Natur – Kultur – Gesellschaft in der Modellregion ihrer Schule und tauschen sich auf den turnusmäßig organisierten Projekttreffen und Geländepraktika in Deutschland, Griechenland, Italien, Spanien, Litauen und Finnland über die Ergebnisse ihrer Recherchen aus. So entstehen nachhaltige Zukunftspläne für die Partnerregionen in Europa, die als Leitbilder im Internet sowie auf internationalen Foren präsentiert werden.

PROTERRA leistet mit projektbezogenen “Einführungen in Geographische Informationssysteme” wertvolle Hilfe beim Aufbau einer digitalen Geodatenbasis für die Modellregion Calenberger Land und stellt Kontakte zu europäischen Partnern her.

Seit 2001 fördert PROTERRA die internationale Jugendarbeit mit dem südlichen Afrika. Räumlicher Schwerpunkt der Jugendaktionen ist Namibia mit Partnerorganisationen in den Regionen Khomas, Hardap, Erongo und Otjozondjupa. Jugendliche aus Deutschland und Namibia arbeiten gemeinsam unter dem Motto “Deutsch-namibische Jugendaktion zur Versöhnung” an aktuellen Themen und Zukunftsfragen in den Regionen der Herero und Nama, die besonders unter der deutschen Kolonialherrschaft zu leiden hatten.